Institut für

UMWELTSYSTEMFORSCHUNG


Osnabrück University navigation and search


Main content

Top content

Modul Flussabschnitt

(Verantwortlichkeit der Universität Twente)

Systemdiagramm des Moduls Flussabschnitt

Das Modul Flussabschnitt beschreibt einerseits die ökologische Zusammenhänge zwischen Fluss und Aue und andererseits die Überflutungsschadenrisiken. Einer der Unterschiede zum Modul Hauptstrom besteht darin, dass die Prozesse detaillierter modelliert werden , z.B. durch den Einsatz zweidimensionaler anstelle eindimensionaler Modelle.

Landschaft nahe Sandau (Quelle: J.-L. de Kok)

Räumlich beschreibt das Modul einen 10 km langen Abschnitt des Elbegebiets; nördlich von Tangermünde - Untere Havel, etwa Elbe-km 412-422. Die Wahl des Untersuchungsgebietes beruht sowohl auf der Verfügbarkeit umfassender Modellierungsstudien auf dem Gebiet der Hydromorphodynamik und der Ökologie, als auch auf den vorliegenden großräumigen Untersuchungen zu einer potenziellen Deichrückverlegung und den sich daraus ergebenden Überflutungsräumen.

Gegenüber der räumlichen Auflösung von 100 m im Modul Hauptstrom wird hier eine Auflösung von 10 - 50 m verwendet. Da das Untersuchungsgebiet kleiner ist als die Gesamtstrecke des Moduls Hauptstrom (etwa um einen Faktor von 50), sind bei vertretbarer Rechenzeit komplexere Modelle und höhere räumliche Detailliertheit möglich. Die qualitative (funktionale) Struktur des Moduls Flussabschnitt ähnelt der des Moduls Hauptstrom.

Weiter zur Systemoberfläche