Interdisziplinäres

Institut für Umweltsystemforschung


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Pressemitteilungen

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des Institutes seit Oktober 2013.
Die Mitteilungen sind zeitlich sortiert (aktuellste oben).

Hier geht es zu den Pressemitteilungen der Universität Osnabrück

Die Zukunft der Wasserkraft – die verdammte Zukunft unserer Flüsse?

Das Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück und das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) veröffentlichen Studie zu den Auswirkungen neuer Staudämme.

Projekt zur Intelligenten Maßnahmenplanung in der Abwasserwirtschaft

Das Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück hat ein Simulationsmodell zur Berechnung der räumlichen Konzentrationsverteilung von Chemikalien aus Haushaltsabwässern in Flüssen erstellt.

Humboldt-Professur geht erstmals an die Universität Osnabrück und das USF

Mit dem höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands wurde am 8. Mai in Berlin die Umweltökonomin Prof. Dr. Stefanie Engel von der ETH Zürich ausgezeichnet.
Prof. Engel wird ab dem 1. Oktober am Institut für Umweltsystemforschung (USF) in Osnabrück arbeiten.
(Foto: © sveapietschmann.de)

Prof. Dr. Frank Hilker neu am Institut für Umweltsystemforschung

Als Osnabrücker Absolvent ist Dr. Frank Hilker ein lokales »Eigengewächs« und bereichert seit kurzem als Professor für Angewandte Systemwissenschaft das Institut der Umweltsystemforschung und den Fachbereich Mathematik/Informatik an der Universität Osnabrück. Insgesamt neun Jahre arbeitete der Wissenschaftler im Ausland, genauer gesagt in Großbritannien, Kanada und Portugal.
(Foto: © Uni Osnabrück/Elena Scholz)

Universität Osnabrück und USF werben Humboldt-Professur ein

Die Universität erhält erstmalig eine Alexander von Humboldt-Professur. Mit dem höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands soll die Umweltökonomin Prof. Dr. Stefanie Engel von der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich künftig am Institut für Umweltsystemforschung in Osnabrück arbeiten.
(Foto: © Universität Osnabrück)

Start der systemwissenschaftlichen Studienprogramme im WS 2013/14

Start der systemwissenschaftlichen Studienprogramme im WS 2013/14

Die systemwissenschaftlichen Studiengänge starten im Wintersemester 13/14 mit 18 Erstsemestern im Bachelorprogramm, 44 Erstsemestern im 2-Fächer-Bachelor-Programm und 11 Studienanfängern im Masterprogramm, sowie weiteren Studierenden, die Systemwissenschaft als Nebenfach in anderen Studienprogrammen gewählt haben.
(Foto: © J. Berlekamp)

Internationale Konferenz: Models in Population Dynamics and Ecology

Vom 26. bis 29. August fand am Institut für Umweltsystemforschung der Universität Osnabrück die Konferenz MPDE‘ 13" mit mehr 180 Teilnehmenden aus 37 Ländern statt. Die internationalen Tagungen werden seit 2007 jährlich durchgeführt, in diesem Jahr erstmalig in Deutschland. Das ist auch eine Würdigung der geleisteten Arbeit in der Forschungsgruppe Theoretische Systemwissenschaft.

Preisverleihung Prof. Pahl-Wostl

Frau Prof. Pahl-Wostl wurde 2012 der erste Wasserressourcenpreis der Rüdiger Kurt Bode Stiftung verliehen.

Die Preisübergabe fand am 25. Juni 2013 im Rahmen der 4. Internationalen Konferenz "Water Research Horizon"  in Berlin statt.

EU fördert ab 2014 neues Projekt zu Wissenstransfer und Klimawandel

Im Zuge des Klimawandels wird in Deutschland und Europa eine deutliche Zunahme an Hochwassern und Dürren erwartet. Das Forschungsprojekt Knowledge Transfer for Climate Change Adaptation (Know2Adapt) am Institut für Umweltsystemforschung wird ab 2014 untersuchen, wie man auf solche Bedrohungen reagieren kann.

DFG fördert neues Projekt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasserressourcen. Dabei geht es auch um die Frage, inwieweit verschiedene Nutzungsansprüche zwischen natürlichen und menschlichen Belangen gerecht reguliert werden können.