Interdisziplinäres

Institut für Umweltsystemforschung


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Aquaculture

Konzepte für Aquakultur für Usbekistan

In diesem Projekt wird eine Machbarkeitsstudie neuer nachhaltiger Konzepte der Aquakultur in Usbekistan entwickelt. Das Projekt basiert auf einer Kooperation verschiedener deutscher und usbekischer Forschungseinrichtungen und Firmen.
Usbekistan teilt sich den Aralsee, einen der größten abflusslosen Seen der Welt, mit Kasachstan. Das Einzugsgebiet des Aralsees ist hauptsächlich von Wüste bedeckt, aber seit der Antike ist die Region bekannt für hoch entwickelte Landwirtschaft. Exzessiver Wasserverbrauch durch eine intensive Landwirtschaft führte zu einer Regression der Küstenlinie von 60 – 80 km. Das katastrophale Austrocknen des Aralsees, die Verschlechterung seiner Gewässergüte und eine rapide Desertifikation in den letzten Jahrzehnten veranlassten die UN 1992, das Einzugsgebiet des Aralsees als ökologische Krisenregion einzustufen. 500.000 ha Laichgebiete und Wanderwege von Fischen waren vollkommen zerstört.
Die usbekische Republik besitzt ein großes Potential für die Entwicklung von Aquakulturen, da die klimatischen Verhältnisse sehr günstig dafür sind. Bisher hat sich Aquakultur hier nur in einer Form ausgebildet – Fischteichzucht ist der wichtigste Sektor der Fischindustrie und liefert 60 – 80% der gesamten Fischproduktion. Wenngleich Aquakulturen in Usbekistan eine lange Tradition haben, sind intensive oder semi-intensive Produktionssysteme kaum vorhanden. Das mag auf folgende Ursachen zurückzuführen sein:

  • Aufgrund des extremen kontinentalen Klimas in Zentralasien waren Aquakulturen und Fischproduktion saisonal durch die große Temperaturspanne von -20°C bis 40°C beeinflusst.
  • Nach der Unabhängigkeit von Usbekistan nahmen Aquakulturen und Fischproduktion infolge einer Wirtschaftskrise erheblich ab. Auch heutzutage werden natürliche Wasserkörper und Fischfarmen nur unzureichend genutzt. Das mag auf schlechtes Management und fehlende Investitionen zurückzuführen sein. Finanzielles Kapital ist in Usbekistan eine sehr knappe Ressource.
  • Die Intensivierung der Aquakulturen und eine effiziente Produktion hochwertiger Fischarten bedürfen der Anwendung kommerzieller Fischfütterungen, die an die produzierten Arten angepasst ist. Diese spezifischen Fischdiäten sind bislang in Usbekistan nicht verfügbar.